KÜNDIGUNGSSCHUTZ / Mietrecht - Rechtsanwalt Stapf, Mannheim

Ist das Mietverhältnis nicht von vornherein befristet worden, muss es gekündigt werden, wenn es beendet werden soll. Erst mit der wirksam ausgesprochenen Kündigung wird der Vertrag beendet.

Während es auf der Mieterseite bei einer dreimonatigen Kündigungsfrist bleibt, erhöht sich die Kündigungsfrist für den Vermieter je nach Dauer des Mietverhältnisses. Nach 5-jähriger Mietdauer auf 6 Monate, nach 8 Jahren auf 9 Monate.

Kündigungsschutz gegen die Kündigung des Vermieters kann z.B. dann eingreifen, wenn die schriftlich zugegangene Kündigung ohne Begründung zugegangen ist, wenn der Vermieter nicht allen Mietern gekündigt hat oder wenn der Kündigungsgrund gar nicht besteht. Das ist etwa der Fall, wenn der Vermieter wegen Eigenbedarfs kündigt, aber eine entsprechende Situation gar nicht vorliegt.

Dem Vermieter steht zu jedem Zeitpunkt das Recht der außerordentlichen Kündigung zu, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Das ist etwa dann der Fall, wenn der Mieter seiner Hauptpflicht aus dem Mietvertrag, der Entrichtung des Mietzinses, nicht nachkommt.


© 2004-2017 Rechtsanwalt Stapf
Rechtsanwalt Stapf Mannheim | Rechtsanwalt Stapf Künzelsau Sitemap